Wenn es Ihnen um die individuelle Empfehlung Ihrer Marke geht, dann eröffnen sich gegenwärtig neue Perspektiven durch die Wiederbelebung der Sprachbotschaft als digitales Medienformat im sogenannten Old-School-Marketing. Aber eigentlich ist es viel mehr als nur ein Revival aus den analogen Zeiten der Radiowerbung.

Voice Marketing als Subkategorie des Old-School-Marketings wird für das kommende Jahr 2021 als das strategisch wirksamste Tool für Brand Awareness gehandelt. Denn selbst in der B2B Kommunikation hat sich durch Home-Office eine erweiterte Form der Sprachkommunikation entfaltet. Unternehmenseigene Voice Apps über Sprachassistenten wie Alexa Skills oder Actions im Google Assistant, eröffneten dadurch in den vergangenen Monaten zahlreichen Unternehmen neue Möglichkeiten. Voice Apps gehen wegen der steigenden Nachfrage zunehmend in die Entwicklung, und werden bereits erfolgreich eingesetzt.

Für uns Marketeers zeigt sich nun signifikant, dass sich dadurch auch ein neuer Aufschwung des Podcastings ergeben hat. Den hat es bisher in dieser Dichte und Akzeptanz für Werbebotschaften noch nicht gegeben hat.

Wachsende Beliebtheit von Podcasts

Aus einer Splendid Research Podcast Studie geht hervor, dass nicht nur Podcast-Macher und Influencer den ansteigenden Trend steuern, aber auch erweiterte Zielgruppen über Podcatcher-Apps auf dem Smartphone erreicht werden. Radio-on-demand User beziehen individuelle Shows und Playlists über Anbieter wie Spotify. Auch Youtube als Podcast-Kanal verzeichnete speziell im vergangenen Jahr einen signifikanten Anstieg an Hörern.

Besonders relevant ist für uns, dass sich Podcast-User trotz der bisher eher dezent gehaltenen Werbeeinspielungen an Marken und Produkte aus dem Podcast erinnern. Über 60 Prozent der Hörer gaben an, schon einmal ein Produkt aufgrund von Podcast-Werbeschaltungen gekauft zu haben.

Voice Marketing

Egal, ob Sie zu Ihren Entscheidungen kommen, indem Sie Online-Bewertungen lesen, von einem von Ihrem Lieblingsbloggers erwähnten Restaurant hören oder Sie einen Freund haben, der Tiraden über sein neues Auto schwingt. Sie werden wahrscheinlich auf die eine oder andere Weise von Ihrer Empfehlung beeinflusst. Tatsache ist, dass Menschen sich häufiger auf ihr umliegendes Netzwerk verlassen als sie denken. Nicht umsonst investieren Marken heute mehr denn je in die Förderung der Akquisition über organische Kanäle und Foren.

Mundpropaganda kommt von den Markenbotschaftern, Influencern und echten Anwendern eines Produkts, die einen tatsächlichen Einfluss darauf haben, andere dazu zu bringen, dieses Produkt zu verwenden.

Der Aufbau einer Online-Community ist daher laut Vermarktern für die Markenbekanntheit und Mundpropaganda am wichtigsten. Die durchschnittlichen Platzierungen liegen bei 8,87 und 8,52 auf einer 10-Punkte-Skala. Die wertvollste Informationsquelle sei dabei die persönliche Erfahrung.

Eine Brand Identity, die sich hören lässt 

Voice Marketing im Old-School-Marketing bedient sich vieler Kanäle, um seine Zielgruppen zu erreichen.  Zu den wirkungsvollsten Möglichkeiten zählt das soeben vorgestellte Podcast Marketing.

Eine weitere, sehr effektive Variante um Markenbewusstsein zu schaffen, ist Voice Assistant Marketing. Dies bezeichnet Content Marketing auf Basis der Nutzung von Sprachassistenten wie Alexa oder Siri, aber auch eigens konzipierter Sprachassistenten-Apps für das Unternehmen.

Neues Schlagwort im B2C Marketing: Voice Commerce

Nachdem uns immer schnellere Datenübertragungsraten zur Verfügung stehen, wird es vermehrt zu einer Nutzung sprachbasierter Technologien im privaten Alltag kommen. Der Ausbau des Internet of Voice ist und bleibt in vollem Gange.

Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten um Brand Identity zu etablieren und zu stärken, aber auch Brand Awareness zu generieren. Spots werden vorproduziert und über verschiedene Kanäle eingespielt, oder Influencer werben im Rahmen ihrer  beliebten Podcasts. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie Ihr Old-School-Marketing auf- und ausbauen können, finden Sie >> hier << den Einstieg zur direkten Kontaktaufnahme.